ökoLeo | Insektenhaus: ein Heim für Nützlinge

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
ökoLeoökoLeo vor blauer Kugel

Was steht an?

Insektenhaus: ein Heim für Nützlinge

Unter den Insekten gibt es viele so genannte Nützlinge. Sie vertilgen Schadinsekten oder bestäuben Blüten. Um möglichst viele von ihnen anzulocken, so etwa die friedliche Wildbiene, den Marienkäfer, die Florfliege oder die Raubwanze, kann man ein Insektenhaus oder Insektenhotel bauen.

Insektenhaus

Bild: Alexander Stahr
Solche Poroton Ziegelsteine sind ideale Wohnzimmer für Insekten.

Dafür braucht man die „Zimmer“ und „Suiten“, die beispielsweise aus folgenden Materialien bestehen können:

Ziegelsteine mit Hohlräumen (Poroton), Holzscheiben von der Eiche, Esche oder Buche. Mindestens 15 Zentimeter dick mit gebohrten Löchern (zwei bis zehn Millimeter Durchmesser, zehn Zentimeter tief), m arkhaltige Stängel, etwa vom Holunder. Wie das Insektenhotel nun gebaut wird, ist eine Frage des Platzes und Geschmacks. Man kann ein einfaches Holzregal an einer möglichst vor Wind und Wetter geschützten Wand befestigen und mit den Materialien füllen oder nur Ziegelsteine aufschichten.

Je abwechslungsreicher die Materialien sind, desto vielfältiger die Nützlinge. Schick ist natürlich ein Insektenhotel mit richtigem Dach. Anregungen findest Du zahllose bei Internetsuchmaschinen unter den Begriffen „Insektenhaus“ oder „Insektenhotel“.

as