ökoLeo | Basteln: mit Muscheln

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
ökoLeoökoLeo vor blauer Kugel

Mach mit!

Basteln: mit Muscheln

Wenn Du in den Ferien am Meer warst, dann hast Du vielleicht jede Menge Muschelschalen gesammelt. Was nun damit? Wie wäre es mit einer „Muscheltasse“? Ach ja, wenn Du Deine Ferien in den Bergen verbracht hast, kannst Du trotzdem so eine Tasse basteln, denn Muscheln bekommst Du in zahlreichen Variationen auch in vielen Baumärkten und Bastelbedarfgeschäften als Deko-Artikel.

Material
Bild vergrößern

Das brauchst Du.

Das brauchst Du:
  • Eine alte oder angeschlagene Tasse. Am besten eine Große, Du kannst natürlich auch eine neue Tasse nehmen, aber vorher fragen!
  • Muscheln
  • Ein Stück Kordel
  • Montagekleber
  • Hammer
  • Schere
Los geht es:

Den Henkel der Tasse abschlagen, sofern er noch dran ist. Dann den Kleber über die Außenwand der verteilen. Nicht zu dünn auftragen. Danach kannst Du die Muscheln hineindrücken. Ganz so, wie Du es haben möchtest. Du kannst die Muscheln kreuz und quer verteilen, nach Farbe, Art oder oder zum Beispiel Schalenmuster sortieren.

Muscheltasse
Bild vergrößern

Kordel aufkleben – fertig!

Die unteren Schalen dürfen nicht überstehen, sonst wackelt die Tasse, wenn der Kleber fest wird. Dieser braucht etwa zwei Tage um auszuhärten. Die Tasse bis zum Aushärten ruhig stehen lassen. Ist er trocken, so erscheint der Kleber weiß in den Lücken zwischen den Muscheln. Du kannst vor dem Aushärten Sand über die Muscheln streuen, der die Lücken dann füllt. Sand gibt es auch in verschiedenen Farben im Bastelbedarf.

Es gibt natürlich noch die Möglichkeit, den Sand wegzulassen, wenn Du das Ganze mit Farbe einsprühst. Auf den oberen Rand der Tasse klebst Du die Kordel. Das hat etwas von einem Schiffstau. Fertig! Nun kannst Du die Muscheltasse vielfältig einsetzen: als Übertopf für eine schicke Zimmerpflanze, zur Aufbewahrung von Stiften oder Pinseln, vielleicht auch als Blumenvase. Ein tolles Geschenk ist so eine Tasse natürlich auch.

Text und Bilder: Alexander Stahr