17. Juli 2018 Landwirtschaft & Garten

Fotoserie: Bunte Tomaten-Vielfalt

Im Supermarkt findest du oft nur wenige Sorten Tomaten – zum Beispiel die kleinen Cocktailtomaten und ein oder zwei größere Sorten. Dabei gibt es tausende Sorten! Manche bekommt man auf dem Markt oder bei Gemüsehöfen. Du kannst sie auch zuhause anbauen. Hier sind ein paar Beispiele.

Ochsenherz

Ochsenherz-Tomaten
Ochsenherz-Tomaten (Bild: Hans / pixabay.com / Public Domain)

Keine Bange, diese "Ochsenherzen" sind zu 100 Prozent vegetarisch! Es handelt sich um eine Tomatensorte. Ihren Namen verdankt sie der herzförmigen, gerippten Form und der hellroten Farbe der Früchte. Diese können im Vergleich zu anderen Tomatensorten riesig werden. Sie können bis zu einem halben Kilo auf die Waage bringen. Obwohl Ochsenherz-Tomaten so groß sind, schmecken sie aromatisch. Sie sind leicht säuerlich. Besonders gut gedeihen sie im Freilandanbau. Weil sie groß sind, kann man sie besonders gut füllen und dann kochen oder überbacken.

Black Cherry

Balck Cherry Tomaten an Rispe
Balck Cherry Tomaten (Bild: Michael1961 / pixabay.com / Public Domain)

Sie sehen schon fast giftig aus – dabei sind die Tomaten der Sorte "Black Cherry" genau so gesund wie die bekannten, roten Sorten. Sie schmecken sehr aromatisch, würzig und süßlich. Sie stammen ursprünglich aus den USA und wachsen auch hier in Gewächshäusern oder auf freiem Land. Am besten isst man sie direkt roh oder im Salat nach der Ernte!

Seltene Sorten anbauen

Saatgut für seltene und alte Tomatensorten kannst du zum Beispiel bei einem Versand für Bio-Saatgut bekommen. Angebote findest du im Internet.

 

 

Andenhorn Tomaten auf Tisch
Andenhorn Tomaten (Bild: hardworkinghippy / flickr.com / CC BY-SA 2.0)

Die Sorte "Andenhorn" sieht fast aus wie eine Paprika, schmeckt jedoch eindeutig nach Tomate. Ihre länglichen Früchte werden vier bis sechs Zentimeter groß. Sie sind recht fest und enthalten wenig Saft und wenige Kerne. Die Heimat dieser Sorte ist Peru. Auch sie gedeiht in Deutschland prächtig im Gewächshaus und im Freilandanbau. Die "Andenhörner" sind ideal für Salate, aber auch für Suppen und Saucen.

Goldene Königin Tomaten am Strauch
Goldene Königin Tomaten (Bild: Laodamie / pixabay.com / Public Domain)

Die Sorte "Goldene Königin" wird schon seit Ende des 19. Jahrhunderts auf deutschen Märkten verkauft. Sie ist kugelrund, wird etwa sieben Zentimeter dick – und strahlt in goldgelb. "Goldene Königinnen" wachsen am besten in einem Tomatenhaus auf dem Freiland. In der Küche kann man sie sehr vielseitig verwenden, denn sie schmecken mild und aromatisch-fruchtig. 

 

Urheberrecht: Nutzen erlaubt!

Die Texte von ÖkoLeo dürfen kostenlos für Bildungszwecke und andere nicht-kommerzielle Zwecke verwendet werden. Sie stehen unter der Creative Commons-Lizenz CC BY-NC 3.0 DE. Für Fotos können abweichende Regelungen gelten. Urheber und Lizenz müssen immer genannt werden! Bitte beachten Sie die Hinweise im Impressum