14. Juli 2022 Tiere

Was krabbelt denn da?

Bienen, Schmetterlinge, Käfer: Manche Insekten sieht man nur noch selten. Bei der Aktion "Insektensommer" kannst du einen wichtigen Beitrag zur Forschung über die Insektenvielfalt leisten.

Jetzt mitmachen!

Hier erfährst du, wie du mitmachen kannst.

Jedes Jahr im Sommer ruft der Naturschutzbund (NABU) dazu auf, eine Stunde lang Insekten zu zählen. Vom 5. bis 14. August 2022 geht es wieder los. Dann können freiwillige Kinder und Erwachsene in ganz Deutschland eine Stunde lang alle Insekten zählen, die sie sehen. Egal ob im Garten, am See, im Stadtpark oder im Wald, teilnehmen kannst du von fast überall.
 

Eins, Zwei, Drei, Vier – welche Insekten leben hier?

Du hast ein Insekt gesehen, weißt aber nicht, wie der Käfer oder der Schmetterling heißt? Der NABU hat dafür eine Zählhilfe erstellt. Sie erklärt dir, wie du zählst und hilft dir dabei, die wichtigsten Arten leicht zu bestimmen. Über diese Internetseite gelangst du zur Zählhilfe.

Je mehr Menschen bei der Aktion mitmachen, desto besser. Denn die Beobachtungen helfen der Forschung, wichtige Informationen über die einzelnen Insektenarten in Deutschland zu erhalten. So können Fachleute zum Beispiel feststellen, wie sich der Bestand einzelner Arten über die Zeit verändert.

Was ist los mit den Insekten?

Warum sterben die Insekten?

Der Mensch greift in natürliche Lebensräume ein.

Die Zählaktionen der letzten Jahre zeigen, dass man viele Insekten nur noch selten sieht. In Deutschland ist inzwischen jede vierte Insektenart bedroht. Das betrifft vor allem Wildbienen. Mehr als die Hälfte aller Wildbienen sind gefährdet.

Das ist ein Problem. Denn Wildbienen bestäuben Pflanzen und tragen somit zum Überleben anderer Tierarten bei. Darum ist es wichtig, Bienen und deren natürlichen Lebensraum zu schützen.

Das Hessische Umweltministerium stellt daher zum Schutz seltener Wildbienen Gelder bereit. Damit können Vereine und Gemeinden bienenfreundliche Lebensräume schaffen, wie Blühflächen oder Streuobstwiesen.

Hier erfährst du mehr über die Kampagne "Bienenfreundliches Hessen".

Besonders Wildbienen sind vom Aussterben bedroht. (Bild: Jens Steinbeisser / flickr.com / CC BY-NC-SA 2.0
 )

Urheberrecht: Du darfst die Inhalte von ÖkoLeo kostenlos nutzen.

Du darfst Texte und Bilder auch kopieren und für deine eigenen Zwecke verwenden. Es ist aber nicht erlaubt, damit Geld zu verdienen. Wenn du Inhalte von ÖkoLeo anderswo veröffentlichen willst, zum Beispiel auf der Internetseite deiner Schule, beachte bitte einige Regeln. Du findest sie im Impressum.