02. Mai 2019 Landwirtschaft & Garten, Ernährung & Gesundheit

Fotoserie: Kräuter für Küche und Garten

Kräuter sorgen in vielen Gerichten für den guten Geschmack. Am besten, wenn sie frisch sind! Gut, dass man viele Kräuter ganz einfach selbst anbauen kann.

Pfefferminzgeschmack kennt jede und jeder – aber wer weiß, wie Pfefferminze aussieht? Und was passiert mit Kresse, wenn sie im Garten wächst statt in einer Pappschachtel? ÖkoLeo stellt Gartenkräuter vor und gibt Tipps, wofür du sie verwenden kannst.

Petersilie

Petersilienzweig
(Bild: kulala13 / pixabay.com/ Pixabay License)

Petersilie gehört zu den bekanntesten Kräutern. Ganz leicht zu erkennen ist Petersilie mit krausen Blättern. Es gibt sie allerdings auch mit glatten Blättern. Auch ihr Geschmack ist leicht wiederzuerkennen.

Wofür kann man Petersilie verwenden?

Petersilie wird für viele Gerichte verwendet, die als typisch deutsch gelten. Sie passt gut zu Kartoffeln und Gemüsesuppen und zu vielen Salaten. Auch für Grüne Soße wird sie verwendet.

Wie kann ich Petersilie selbst anbauen?

In sehr vielen Supermärkten kannst du frische Petersilie kaufen. Dann ist sie oft in einem Plastiktopf und Plastikfolie verpackt. Das produziert Müll und die Petersilie wird schnell welk. Besser ist es, dien Petersilie selbst anzubauen. Das geht im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse oder im Topf auf der Fensterbank. Im Freien kann man Petersilie im Mai aussäen.

Basilikum

Basilumpflanze in Bluemntopf
(Bild: seeandfeel2017 / pixabay.com/ Pixabay License)

Wofür kann man Basilikum verwenden?

Basilikum gehört ebenfalls zu den bekanntesten Kräutern. Vor allem in der italienischen Küche wird es oft benutzt. Basilikum schmeckt in vielen Nudelsoßen, Salaten, auf Pizza, und passt prima zu Tomaten. Basilikum ist eine der wichtigsten Zutaten für Pesto.

Wie kann ich Basilikum selbst anbauen?

In vielen Küchen kann man kleine Töpfe mit frischem Basilikum sehen. Man kann sie in vielen Supermärkten kaufen. Oft ist es schnell verbraucht, oder die Pflanze überlebt nicht lange. Dabei kann man Basilikum gut dauerhaft im Garten, auf dem Balkon oder auch in der Wohnung aufziehen. Basilikum braucht viele Nährstoffe. Wenn es im Topf wächst, sollte die Pflanze gelegentlich gedüngt werden.

Pfefferminze

Pfefferminze
(Bild: FixiPixi_deluxe / pixabay.com/ Pixabay License)

Wofür kann ich Pfefferminze verwenden?

Der typische Pfefferminzgeschmack wird bei weitem nicht nur in der Küche verwendet. Er sorgt auch dafür, dass Kaugummis und sogar Zahnpasta frisch schmecken. Sehr bekannt ist auch Pfefferminztee.

Oft stammt der Geschmack aber nicht von frischer Pfefferminze, sondern von Aromen.

Dabei schmeckt frische Pfefferminze besonders gut. Außer für Tee kann man sie auch für Süßspeisen, für Saucen und für Salate verwenden, vor allem für Gerichte aus der arabischen Küche. Allerdings reichen kleine Mengen aus, da Pfefferminzgeschmack sehr stark ist.

Wie kann ich Pfefferminze zuhause anbauen?

Pfefferminze wächst im Garten oder auf Balkon und Terrasse an halbschattigen Plätzen. Das heißt, dass sie nicht in der prallen Sonne stehen sollte.  Vorsicht, Minze breitet sich sehr schnell stark aus. Deshalb ist es sinnvoll sie im Topf anzupflanzen. Die Blüten der Minze bieten Bienen und Insekten Nahrung. Deshalb lohnt es sich, sie nicht abzuschneiden.

Gartenkresse

Gartenkresse in Plastikschälchen
(Bild: RitaE / pixabay.com/ Pixabay License)

Gartenkresse keimt und wächst sehr schnell. Sogar ohne Erde, zum Beispiel auf feuchter Watte! Im Supermarkt kannst du sie oft in kleinen Schachteln kaufen. Meistens wird Gartenkresse bereits geerntet und gegessen, wenn die Pflanzen nur wenige Zentimeter groß sind. Darum kennen die meisten Menschen die ausgewachsene Pflanze gar nicht.

Wofür kann ich Gartenkresse verwenden?

Frische Gartenkresse schmeckt gut in vielen Salaten und mit Quark oder Frischkäse. So kann man sie auch auf Brot essen. Außerdem wird sie für Grüne Soße verwendet.

Wie kann ich Gartenkresse zuhause anbauen?

Gartenkresse wächst so schnell und unkompliziert, dass man sie leicht zuhause ziehen kann. Man kann sie in kleinen Töpfen auf der Fensterbank aussäen. Sie wächst aber auch unkompliziert im Garten. Dort kann man sie aussäen, sobald im Frühling mildere Temperaturen herrschen. Schon drei Wochen später kann die Ernte beginnen. Wenn man sie wachsen lässt, wird Gartenkresse über dreißig Zentimeter hoch und blüht im Sommer.

Schnittlauch

Schnittlauch
(Bild: TanteLoe / pixabay.com / Pixabay License)

Der Schnittlauch ist eine heimische Pflanze. Sie kommt heute noch wild in Flussauen und auf Feuchtwiesen vor. Schnittlauch gehört neben Petersilie zu den beliebtesten Küchenkräutern und schmeckt am besten frisch aus dem Garten.

Wofür kann ich Schnittlauch verwenden?

Besonders gut passt Schnittlauch zu Salaten oder direkt aufs Brot. Mit Schnittlauch kannst du aber auch sehr leckeren und würzigen Quark zubereiten. Der passt sehr gut zu Kartoffeln oder zu Grillgerichten. Auch deine Suppe kannst du mit Schnittlauch verfeinern.

Wie kann ich Schnittlauch zuhause anbauen?

Schnittlauch bevorzugt frische bis mäßig feuchte, kalkhaltige Böden. Der Boden sollte nährstoffreich sein. Man kann Schnittlauch ab April im Freien aussäen. Die Pflanze ist mehrjährig, das bedeutet, dass sie mehrere Jahre lang am gleichen Ort wachsen kann. Man muss sie nicht jedes Jahr neu aussäen.

Kapuzinerkresse

Kapuzinerkresse
(Bild: corgaasbeek / pixabay.com / Pixabay License)

Kapuzinerkresse lässt nicht nur deinen Balkon oder Garten erstrahlen. Sie enthält auch Senföle, die antibiotisch wirken. Das heißt, sie können Bakterien bekämpfen. Darum gilt Kapuzinerkresse auch zu den Arzneipflanzen.

Wofür kann man Kapuzinerkresse verwenden?

Bei der Kapuzinerkresse kann man nahezu alle Pflanzenteile essen. Die Blätter und Blüten schmecken ähnlich wie Kresse. Die Blüten schmecken besonders lecker im Salat und in der Kräuterbutter. Die Samen kannst du einlegen.

Wie kann ich Kapuzinerkresse selbst anbauen?

Kapuzinerkresse kannst du im Mai an einem sonnigen bis halbschattigen Platz mit nährstoffreichem Boden aussäen. Auch auf dem Balkon fühlt sie sich wohl. Sie wächst umso größer und schneller, je mehr Sonne, Platz und Nährstoffe sie bekommt.

Kräuter als Bienenweide

Viele Kräuter bieten in ihren Blüten besonders viel Nektar und Pollen für Wildbienen. Besonders gut für Bienen sind Kapuzinerkresse, Salbei, Pfefferminze und Thymian.

Thymian

Thymianzweige
(Bild: photosforyou / pixabay.com/ Pixabay License)

Wofür kann man Thymian verwenden?

Thymian wird in vielen Speisen aus Mittelmeerländern verwendet. Du kennst den Geschmack sicher von italienischen Gerichten. Die Pflanze wird aber schon seit der Zeit der Römer und alten Griechen als Medizin verwendet, zum Beispiel bei Husten. Thymian enthält Stoffe, die zum Beispiel gegen Bakterien und Entzündungen wirken.

Wie kann ich Thymian selbst anbauen?

Die Pflanze ist sehr pflegeleicht. Sie fühlt sich an einem trockenen, sonnigen Platz am wohlsten.

Salbei

Salbeizweig mit Biene
(Bild: wenzlerdesign / pixabay.com/ Pixabay License)

Es gibt viele unterschiedliche Sorten Salbei. Bekannt ist der sogenannte Heil- und Küchensalbei. Die violetten, weißen oder rosafarbenen Blüten locken Bienen an.

Wofür kann ich Salbei verwenden?

Aus Salbeiblättern lässt sich Tee zubereiten, der als schweißhemmend gilt und bei Erkältungskrankheiten und Verdauungsproblemen helfen soll. Außerdem kann man damit Kräuterbonbons selber machen. Aber auch für herzhafte Gerichte und Kräuterbutter kannst du Salbei verwenden.

Wie kann ich Salbei zuhause anbauen?

Salbei mag einen sonnigen, trockenen Standort. Dauerhafte Nässe verträgt die Pflanze nicht gut.

Urheberrecht: Nutzen erlaubt!

Die Texte von ÖkoLeo dürfen kostenlos für Bildungszwecke und andere nicht-kommerzielle Zwecke verwendet werden. Sie stehen unter der Creative Commons-Lizenz CC BY-NC 3.0 DE. Für Fotos können abweichende Regelungen gelten. Urheber und Lizenz müssen immer genannt werden! Bitte beachten Sie die Hinweise im Impressum