ökoLeo | Kürbisse: Vorsicht beim Schneiden

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
ökoLeoökoLeo vor blauer Kugel

Mach mit!

Kürbisse: Vorsicht beim Schneiden

Die Kürbiszeit hat begonnen. Pumpkins, Spaghettikürbisse, Hokkaidokürbisse, Moschus-Kürbisse und viele andere Sorten sind jetzt auf dem Markt. Sie werden als Speise zubereitet oder zu Halloween-Kürbissen geschnitzt. Dabei ist aber Vorsicht geboten.

Wassergefäß
Bild vergrößern

Nur mit einem scharfen Messer arbeiten.

Am beliebtesten ist sicherlich der Hokkaidokürbis. Ihn kannst Du als Suppe oder Gemüse zubereiten. Den Pumpkin kannst Du für Halloween zur schrecklichen Maske schnitzen, in die Du ein Teelicht stellst. Doch beide haben wie alle Kürbisse eine recht feste Schale und festes Fruchtfleisch.

Egal, ob Du einen Kürbis zubereitest oder schnitzt, er muss zuerst einmal durchgeschnitten werden. Halbiert für die Speise oder „Deckel“ ab für die Maske. Das kostet richtig Kraft.

Wasserflasche
Bild vergrößern

Vor dem Basteln oder Kochen musst Du die Kerne entfernen.

Dazu brauchst Du ein großes und sehr scharfes Messer. Ein stumpfes Messer ist gefährlich, weil es von der Kürbisschale abrutscht, anstatt hinein zu schneiden. Schnell hast Du Dich mit dem stumpfen Messer verletzt. Auch beim Kleinschneiden des Hokkaidokürbisses für die Suppe oder das Gemüse, den Du übrigens mit der Schale zubereiten kannst, sollte das Messer sehr scharf sein.

Wenn Du beim Halloween-Kürbis den „Deckel“ abgeschnitten hast, kannst Du mit einem Esslöffel die Kerne entfernen und mit einem kleineren, scharfen Messer weiter arbeiten. Es gibt aber auch spezielle Schnitz-Sets zu kaufen. Darin sind meist eine kleine Säge, ein Schaber und ein Stift enthalten mit dem Du das Muster Deiner Maske vor dem Schnitzen aufmalen kannst.

Kakteen
Bild vergrößern

Im Handel gibt es spezielle Kürbis-Schnitz-Sets zu kaufen

Hier findest Du weitere Informationen zur Zubereitung einer Kürbissuppe und zu Halloween. Viel Spaß beim Kochen und Schnitzen!

Text und Bilder: Alexander Stahr