ökoLeo | Kürbisse: Leckerbissen und Kunstwerk zugleich

Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
ökoLeoökoLeo vor blauer Kugel

Aus erster Hand

Kürbisse: Leckerbissen und Kunstwerk zugleich

Kein anderes Gemüse auf der Welt präsentiert sich in so vielen Farben, Formen und Größen wie der Kürbis. Annemarie und Josef Würsching aus dem südhessischen Einhausen bauen rund 180 Kürbissorten an und verkaufen die heimischen Früchte in ihrem Hofladen.

Kürbismann

Kürbisse lassen sich herbstlich dekorieren.

Ökoleo: Bei Ihnen gibt es viele tolle Kürbissorten. Kann man die alle essen?

Annemarie Würsching: Nein, nur die Speisekürbisse sind essbar, alle anderen Sorten sehen einfach schön aus und dienen zur Dekoration. Man nennt sie Zierkürbisse. Zu den bekanntesten Speisekürbissen zählen der Halloween-Kürbis und der Hokkaido. Viele Sorten haben einen lustigen Namen wie Spaghetti-Kürbis, Butternuss oder Big Max. Zierkürbisse wie der Kronenkürbis, Herbstflügel oder Kalebassen sind nicht essbar. Sie enthalten Bitterstoffe, die den Früchten einen sehr bitteren Geschmack verleihen. Noch schlimmer: Wenn man sie isst, kann man Magenkrämpfe oder Durchfall bekommen. Wer sich nicht sicher ist, ob es sich um einen Speise- oder Zierkürbis handelt, kann ihn aufschneiden und daran lecken. Schmeckt er bitter, lässt man besser die Finger davon.

Kürbisregal

Im Hofladen können die Kunden Zierkürbisse und auch Speisekürbisse kaufen.

Ökoleo: Kürbisse enthalten sehr viele Kerne. Sind sie essbar?

Annemarie Würsching: Ja. Wer die Kürbiskerne von einem frischen Kürbis essen möchte, muss allerdings zunächst die Fasern von den Kernen entfernen, anschließend die Kerne waschen und trocknen. Das geht am besten, wenn man sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gibt und im Backofen bei 180°C etwa 20 Minuten lang erhitzt. Wenn sie anfangen zu „knallen“, platzt die Kürbiskernschale auf. Das ist ein Zeichen dafür, dass die Kerne trocken sind. Wenn sie abgekühlt sind, muss man nur noch die Schale abziehen und kann die Kerne genießen. Sie schmecken pur, man kann sie in der Pfanne rösten oder leicht salzen. Übrigens: Aus den Kernen des Steirischen Ölkürbis stellt man vor allem Kürbiskernöl her. Es schmeckt leicht nussig und gibt Salatdressings ein feines Aroma. Im Gegensatz zu den klassischen hellen Kürbiskernen sind die Kerne des Steirischen Ölkürbis sehr ölhaltig. Sie sind grün und haben keine Schale. Das hochwertige Öl hat eine dunkelgrüne Farbe.

Kürbisblätter

Kürbispflanzen bilden sehr große Blätter.

Ökoleo: Wie können Kürbisse gut gedeihen?

Annemarie Würsching: Kürbisse gedeihen am besten in Regionen mit einem mildem Klima. Da die Kürbispflanzen sehr frostempfindlich sind, säen wir den Kürbissamen erst Anfang bis Mitte Mai auf dem Feld aus, wenn keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind. Bereits nach etwa zwei Wochen haben sich Kürbispflanzen gebildet, die sehr schnell wachsen, lange Ranken, große Blätter und zum Teil sehr große Früchte bilden. Deshalb benötigt jede Kürbispflanze auf dem Feld etwa zwei Quadratmeter Platz.

Hallweenkürbis

Halloweenkürbisse gehören zu den beliebtesten Kürbissorten.

Im Mai und Juni, wenn die Kürbispflanzen noch nicht so groß sind, muss das Unkraut gehackt werden. Sonst können sich die Kürbisse nicht so gut entwickeln. Das ist zwar arbeitsintensiv, aber umweltfreundlich. Zwischen den Pflanzreihen wird maschinell gehackt. Zwischen den einzelnen Kürbispflanzen in den Reihen müssen wir allerdings selbst mit einer Hacke das Unkraut beseitigen. Dabei packt die ganze Familie mit an. Da sich die Wurzeln der Kürbispflanzen dicht unter der Erdoberfläche ausbreiten, müssen wir beim Hacken aufpassen, dass die Wurzeln nicht verletzt werden. Sobald der Boden aber komplett mit Blättern bedeckt ist, wächst kein Unkraut mehr. Gedüngt wird mit natürlichem Dünger wie Pferdemist oder Kompost. Wenn es im Sommer sehr trocken ist, müssen wir die Pflanzen bewässern.

Riesenkürbis

Dieser Riesenkürbis wiegt mehr als 500 kg.

Ökoleo: Wie schwer war bisher Ihr dickster Kürbis?

Annemarie Würsching: Unser schwerster Kürbis wog 585 kg. Er hatte einen Umfang von 4,40 Meter. Mit diesem Prachtexemplar gewannen wir im Jahr 2008 bei den Deutschen Kürbis-Meisterschaften in Ludwigsburg den 3. Platz. Wir sind gespannt, wie schwer unser dickster Riesenkürbis in diesem Jahr sein wird. Alle anderen Kürbisse lassen wir natürlich nicht so dick werden. Die beliebten Halloweenkürbisse wiegen etwa vier bis acht Kilogramm.

Kürbis Fruchtfleisch

Das Fruchtfleisch des Kürbis lässt sich sehr vielseitig zubereiten.

Ökoleo: Woran erkennt man einen reifen Kürbis und wie wird dieses Gemüse geerntet?

Annemarie Würsching: Ein reifer Kürbis sieht gesund aus, er hat eine kräftige Farbe und darf keine Druckstellen aufweisen. Der Stiel muss verkorkt sein. Reife runde Kürbisse erkennt man auch daran, dass sie hohl klingen, wenn man darauf klopft. Längliche Sorten müssen schön fest sein. Von Ende August bis Ende September ist bei uns Kürbisernte. Das ist richtige Handarbeit. Die reifen Kürbisse schneiden wir mit einer Schere ab und legen sie in Kisten. Danach wird jede einzelne Frucht von Hand gewaschen, damit unsere Kunden schöne und saubere Kürbisse kaufen können.

Ökoleo: Warum sind Kürbisse gesund und wie kann man sie verwenden?

Kürbis schnitzen

Halloweenkürbisse kann man ausschnitzen oder schön bemalen.

Annemarie Würsching: Kürbisse sind kalorienarm und enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe. Weitere Inhaltsstoffe schützen unsere Körperzellen vor bestimmten Krankheiten. Außerdem ist Kürbis leicht verdaulich. Kaum ein anderes Gemüse lässt sich so vielseitig zubereiten wie der Kürbis: Man kann ihn für Suppen, Süßspeisen, Kuchen, Marmelade, Salate, Soßen oder Eingemachtes verwenden. Schließlich werden Kürbisse auch gerne zu Halloween dekoriert.

Ökoleo: Worauf ist zu achten, wenn man ein Gesicht in den Kürbis schneiden möchte?

„Wikinger“-Kürbis

Eine tolle Idee von Familie Würsching: Ein „Wikinger“-Kürbis.

Annemarie Würsching: Zunächst muss beim Kürbis ein Deckel mit einem scharfen Messer abgeschnitten werden. Dabei hilft am besten ein Erwachsener. Dann werden das Fruchtfleisch und die Kerne mit einem Löffel herausgenommen. Nun malt man das Gesicht auf die Schale und schnitzt die Augen und Mund mit einem scharfen Messer aus. Wer eine Kerze in den Kürbis stellt, sollte sie nicht zu lange brennen lassen, da der Kürbis dann von innen schneller fault. Man hat länger Freude an einem ausgeschnitzten Halloween-Kürbis, wenn man beispielsweise statt einer Kerze eine Lichterkette hineinlegt. Wer sich nicht so viel Arbeit machen möchte, kann die Kürbisse auch einfach bemalen.

Hedda Thielking
Bilder: Sylvia Würsching

Schließen